Todesfallabsicherung

Wie auch bei der Absicherung der Erwerbstätigkeit, gibt es für die Absicherung des Todesfalles mehrere Möglichkeiten der Absicherung. Damit man die richtige Todesfallabsicherung herausfinden kann, muss man zuerst festlegen, für welchen Zweck die Todesfallabsicherung abgeschlossen werden soll. Die bekanntesten Todesfallversicherungen sind die Risikolebensversicherung, die Sterbegeldversicherung und Restschuldversicherung. Alle 3 Versicherungsvarianten kann man auf der Homepage www.sterbegeldversicherungvergleich.org berechnen. Auch Versicherungsschutz kann hier beantragt werden.

Wenn man also sich festgelegt hat, für was die Todesfallversicherung abgeschlossen werden soll, also Absicherung von Familie, Lebenspartner, Beerdigungskosten oder einer größeren Baufinanzierung.

Für die Absicherung der Familie oder eines Lebenspartners ist die Risikolebensversicherung die ideale Todesfallabsicherung. Hier kann man schon mit einem kleinen monatlichen Beitrag eine beachtliche Versicherungssumme vereinbaren. Bekannte, günstige und leistungsstarke Risikolebensversicherungen bieten die Europa Risikolebensversicherung, die Hannoversche Risikolebensversicherung und die DLVAG Risikolebensversicherung.

Der Beitrag dieser Todesfallabsicherung richtet sich nach Versicherungsdauer, vereinbarter Versicherungssumme und dem Gesundheitszustand. Auch die Tatsache, ob die versicherte Person Raucher ist oder ein gefährliches Hobby ausführt, spielt eine Rolle, bei der Festlegung des Beitrages. Um eine Familie abzusichern, sollte man das dreifache bis fünffache des Bruttojahreseinkommens als Versicherungssumme ansetzen. Besteht die Möglichkeit, dass noch eine Heirat, die Geburt eines Kindes oder ein Hausbau in der Zukunft wartet, sollte man sicherstellen, dass die Risikolebensversicherung zahlreiche Nachversicherungsgarantien beinhaltet.

Will man sicherstellen, dass die eigene Beerdigung so abläuft, wie man es sich vorstellt, dann ist eine Sterbegeldversicherung die richtige Todesfallabsicherung. Hier kann man auch sicherstellen,dass die Angehörigen von Rechnungen des Bestatters verschont werden, die finanzielle Probleme verursachen können. Die Sterbegeldversicherung kann, in der Regel, zwischen 1 500 Euro und 20 000 Euro mit oder ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Sterbegeldversicherungen, bei denen keine Gesundheitsfragen beantwortet werden müssen lassen sich dies mit einer Wartezeit von bis zu 36 Monaten bezahlen. Die Beitragszahlungsdauer geht, in der Regel, bis zum 85ten Lebensjahr und die Versicherungsdauer lebenslang.

Die Restschuldversicherung ist die unbekannteste Form der Todesfallabsicherung und ist eine Unterform der Risikolebensversicherung. Hier kann man die Versicherungssumme jährlich der Restschuld anpassen lassen. Dies kann entweder konstant oder annuitätisch erfolgen. Wie man sieht, gibt es die Todesfallabsicherung für verschiedene Zwecke.